Empfehlenswerte Literatur

Übrigens arbeite ich auch als Zeichnerin und habe mehrere Bücher des Autors Wolfgang Kniep aus Leisterförde illustriert:

Klia

Roman für große und kleine Naturfreunde mit Zeichnungen von Ede Kahl

Wolfgang Kniep

Es war einmal in einem Land im Norden, mit weiten Feldern, stillen Wassern und tiefen Wäldern. Dort lebten neben vielen Pflanzen und Tieren auch allerlei Waldgeister: Elfen, Feen, Zauberer und Kobolde.

Hier bestellen.

Karli, das Laternenmännchen

Zwei in einem – ein Buch zum Drehen in der Mitte, auf Hochdeutsch und auf Plattdeutsch nicht nur für Kinder zum Lernen der plattdeutschen Sprache

Die Idee zu der Geschichte vom Laternenmännchen entstand in einem Seminar zur Medienpädagogik während des Studiums an der Fachhochschule Potsdam. Anliegen war es, ein Buch für kleine und große Kinder zu schreiben, das vor allem zum Vor-, aber auch zum Selbstlesen animiert und hoffentlich dazu beiträgt, dass das Plattdeutsche nicht ganz in Vergessenheit gerät. Hier bestellen.

Schatz lass uns kochen!

Unterhaltsames um 20 sinnliche Rezeptideen illustriert von Ede Kahl

Wolfgang Kniep

Ist Kochen Erotik? Eindeutig ja! Nichts im sinnlichen Bereich liegt so dicht beieinander wie Essen und Liebe … Wir möchten Ihnen Lust machen – auch zum Kochen! Denn: Lieben kann man zwar ständig, Liebe machen und Kochen sollen aber den schönen Stunden vorbehalten bleiben. Gönnen Sie sich daher zu beidem neben Zeit vor allem beste Zutaten! Hier bestellen.

Hür mi up!

Kortgeschichten und Gedichten

Wolfgang Kniep

Plattdeutsch

Wolfgang Kniep hett sick sülwst un anner Lüüd mit sinnige un snurrige Geschichten un Gedichten dörch’t Slöttellock bekäken … un Ede Kahl hett em mit ehr Teiknungen dorbi holpen.

Hier bestellen.

Bärenliebe

Heitere Verse über tierische und menschliche Schwächen mit Illustrationen von Ede Kahl

Wolfgang Kniep

Dies Büchlein ist, ich sag’s vertraulich,

für prüde Menschen unverdaulich.

Doch andrerseits sag ich vermessen:

Man soll’s ja lesen und nicht essen!

Hier bestellen.

Der Eid

Be- und Erkenntnisse eines Grenzers zwischen Ost und West

Wolfgang Kniep

Erinnerungen DDR

Menschen zeigten und zeigen sich erschüttert. „Wie kann es nur sein, dass jemand auf einen Menschen schießen könnte?“, fragen sie und meinen damit – auch mich!
Sobald ich erzähle, dass ich bei den Grenztruppen war, macht sich eine zurückhaltende Stimmung breit. „Ach ja? Aber Sie haben doch nicht geschossen, oder?“ Wenn ich dann mit „nein“ antworte, löst sich vorübergehend die Spannung … Es wird Zeit, Unklarheiten klarer zu machen; zum Beispiel, dass die Soldaten, auf die heute gern mit dem Finger gezeigt wird, überwiegend ganz normale Menschen waren.

Hier bestellen.